Treten Sie ein in die mächtige Burg Rappottenstein und erleben Sie das eindrucksvolle Ambiente einer nie eingenommenen Festungsanlage.

Keine Führungen am 15. und 16. Juni 2018! Danke für Ihr Verständnis!

Besichtigung nur mit Burgführung (Dauer: ca. 50 Minuten)

Führungszeiten: um 11, 12, 14, 15, 16 Uhr

Zu Ostern, 15. bis 30. April: an Samstagen, Sonn- und Feiertagen
1. Mai bis 30. September: von Dienstag bis Sonntag
1. bis 31. Oktober: an Samstagen, Sonn- und Feiertagen

Führungspreise 2018:

Ein Euro des Eintrittspreises kommt der RKNÖ – Kinderburg zugute.
Der Rest des Eintrittspreises wird für die Erhaltung der Burg verwendet.

Erwachsene  €   9,00
Senioren, Studenten (mit Ausweis)  €   7,00
Kinder zwischen 6 und 15 Jahren  €   5,00
Familien (2 Erw. + schulpfl. Kinder) € 20,00

Gruppenermäßigung ab 20 Personen bei Bezahlung durch den Reiseleiter, oder Abrechnung über einen Voucher

Erwachsene in der Gruppe  €   8,00
Senioren, Studenten in der Gruppe  €   6,00
Kinder in der Gruppe  €   4,00

Reisegruppen bitte voranmelden!

Schon beim Durchschreiten des ersten Burgtores scheinen die gigantischen Mauermassen aus dem Granitfelsberg in den Himmel zu wachsen. Etwa vierhundert Jahre lang wurden mit großem Aufwand Steinmauern errichtet und Tore eingebaut. Schließlich entstand ein unbezwingbares Verteidigungssystem mit fünf Vorhöfen und acht Toren.
Nachdem Sie alle Vorhöfe hinter sich gelassen haben, werden Sie im Inneren der Burg von einem Hauch Luxus überrascht, den Sie hier nicht vermutet hätten. Dreigeschossige Arkadengänge mit Sgraffitodekor vermitteln italienisches Flair. In der Renaissancezeit wollte man die Burg im Inneren freundlicher und wohnlicher gestalten. Das lassen auch die Fresken in den Innenräumen erkennen, welche zu den seltenen Beispielen der Profanmalerei Niederösterreichs zählen. Bewundernswert sind die schönen gotischen Gewölbe und der originale Flügelaltar aus dem 15. Jahrhundert.
Der bezaubernde Burggarten lädt bei völliger Ruhe zum Verweilen, Entspannen und Genießen der Aussicht ein. Beim Betrachten der alten Turmuhr, welche nur Stunden anzeigt, kann man die Gelassenheit vergangener Zeiten erahnen.
Im Burgverlies werden Sie jäh aus den Romantik- Träumen gerissen und mit der Härte des damaligen Strafvollzugs konfrontiert. Die schaurigen Eindrücke verschwinden beim Verlassen dieses kalten, finsteren Teils ganz schnell und die Harmonie der Natur mit dem mächtigen Bauwerk tritt wieder in den Vordergrund.
Durch liebevolle Restaurierungen der Grafen von Abensperg und Traun, in deren Besitz sich die Burg seit 1664 bis heute befindet, konnte der mittelalterliche Charakter bewahrt werden.

>> Infos zur Burgschenke: IN ARBEIT