Bei einer Führung durch die mächtige Burg Rappottenstein erleben Sie hautnah das mittelalterliche Ambiente einer nie eingenommenen Festungsanlage. Die gigantischen Mauermassen scheinen aus dem Granitfelsberg in den Himmel zu wachsen.

BESICHTIGUNG NUR MIT BURGFÜHRUNG

(Dauer: ca. 50 min)

Führungszeiten:

Ostern Sa, So, Mo 11, 12, 14, 15, 16 Uhr
15. – 30. April Sa, So, Fei 11, 12, 14, 15, 16 Uhr
Mai Di bis So 11, 12, 14, 15, 16 Uhr
Juni Di bis So 11, 12, 14, 15, 16 Uhr
Juli Di bis So 10, 11, 12, 14, 15, 16, 17 Uhr
August Di bis So 10, 11, 12, 14, 15, 16, 17 Uhr
September Di bis So 11, 12, 14, 15, 16 Uhr
Oktober Sa, So, Fei 11, 12, 14, 15, 16 Uhr

Führungspreise 2017 / 2018:

Ein Euro des Eintrittspreises kommt der RKNÖ – Kinderburg zugute.
Der Rest des Eintrittspreises wird für die Erhaltung der Burg verwendet.

Erwachsene  €   9,00
Senioren, Studenten (mit Ausweis)  €   7,00
Kinder zwischen 6 und 15 Jahren  €   5,00
Familien (2 Erw. + schulpfl. Kinder) € 20,00

Gruppenermäßigung ab 20 Personen bei Bezahlung durch den Reiseleiter, oder Abrechnung über einen Voucher

Erwachsene in der Gruppe  €   8,00
Senioren, Studenten in der Gruppe  €   6,00
Kinder in der Gruppe  €   4,00

Reisegruppen bitte voranmelden!

Im Lauf der Jahrhunderte entstand das Verteidigungssystem mit fünf Vorhöfen und acht Toren. Im Inneren wird der Besucher von einem Hauch Luxus überrascht, den man hier nicht vermutet hätte. Dreigeschossige Arkadengänge mit Sgraffitodekor vermitteln italienisches Flair. Die Fresken in den Innenräumen zählen zu den seltenen Beispielen der Profanmalerei des 16. Jahrhunderts. Weiters sehen Sie einen Original Flügelaltar aus dem 15. Jahrhundert und schöne gotische Gewölbe. Im bezaubernden Burggarten entspannen sich die Gäste bei völliger Ruhe und genießen die Aussicht. Auch die alte Turmuhr, welche nur Stunden anzeigt, vermittelt die Gelassenheit vergangener Zeiten. Im Burgverlies werden Sie jäh aus den Romantik – Träumen gerissen und mit der Härte des damaligen Strafvollzuges konfrontiert.

Die schaurigen Eindrücke verschwinden ganz schnell, sobald man sich wieder in den Vorhöfen befindet und die Harmonie der Natur mit dem mächtigen Bauwerk erkennt. Durch liebevolle Restaurierungen der Grafen von Abensperg und Traun, in deren Besitz sich die Festung seit 1664 bis heute befindet, konnte der mittelalterliche Charakter bewahrt werden.

> Infos zur Burgschenke